Archiv der Kategorie: Kredite / Darlehen

Volksbanken Raiffeisenbanken

Die Volksbanken & Raiffeisenbanken sind als genossenschaftliche Banken organisiert. Ähnlich wie auch die Sparkassen sind die Volksbanken Raiffeisenbanken flächendeckend präsent und bieten ihren Kunden eine umfassenden Produktauswahl, vom klassischen Girokonto über Produkte zur Geldanlage bis hin zu Krediten.

Ein generelles Angebot, gerade im Bereich der Kredite, gibt es bei den Volksbanken Raiffeisenbanken nicht. Diese sind jeweils regional aktiv und bieten ihren Kunden dabei nach den jeweiligen Erfordernissen passende Produktangebote. Dabei wird auch berücksichtigt, dass die Kunden in den unterschiedlichen Regionen unterschiedliche Einkommen erzielen, wodurch sich auch die Zinskonditionen für Kreditangebote unterscheiden.

In jedem Fall bieten die Volksbanken Raiffeisenbanken ihren Kunden im Rahmen der Führung ihres Privatkontos den Dispositionskredit. Dieser wird als Kreditlinie auf dem Girokonto eingerichtet und kann flexibel in Anspruch genommen werden. Eine feste Rückzahlungsrate gibt es beim Dispositionskredit nicht, die Rückführung erfolgt vielmehr mit den auf dem Konto verbuchten Gehaltszahlungen.

Als weiteres Kreditangebot der Volksbanken Raiffeisenbanken seinen klassische Ratenkredite (Volksbank Kredit) zu nennen. Diese Kredite können für nahezu jeden Verwendungszweck genutzt werden, einige Volksbanken Raiffeisenbanken bieten neben dem Wunschkredit für Anschaffungen oder Urlaubsreisen auch spezielle Autokredite. Werden konventionelle Ratenkredite ohne die Stellung von Sicherheiten vergeben, wird beim Autokredit der Fahrzeugbrief als Sicherheit hinterlegt. In diesem Fall kann die Bank bei einer drohenden Insolvenz des Kreditnehmers das als Sicherheit dienende Fahrzeug verkaufen und mit dem Erlös die noch offene Kreditsumme tilgen.

Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken, die sich im Rahmen der Altersvorsorge oder auch aufgrund der höheren Lebensqualität den Traum vom Eigenheim erfüllen wollen, können auch auf spezielle Immobilienfinanzierungen zugreifen. Da die Volksbanken Raiffeisenbanken vor Ort sind, kann die Beratung in den Filialen stattfinden.

Das komplette Kreditangebot der Volksbanken Raiffeisenbanken wird nicht nur für Privatkunden, sondern auch für Geschäftskunden angeboten. Vor allem im Bereich der Mittelstandsfinanzierung nehmen die Volksbanken Raiffeisenbanken als regionale Institute eine wichtige Rolle wahr. Wie auch bei anderen Kreditinstituten werden Kreditanfragen jedoch umfassend geprüft, denn auch die Volksbanken Raiffeisenbanken müssen Verluste für ihre Mitglieder vermeiden.

Kleinkredite aus der Schweiz: Für wen eignet sich ein Kleinkredit aus der Schweiz?

Kleinkredite aus der Schweiz werden vorwiegend von Kreditnehmern in Anspruch genommen, die aufgrund schlechter Schufa-Einträge keinen Kredit von einer deutschen Bank bekommen. Kreditgeber sind renommierte Schweizer Kreditinstitute.

Vorwiegend eignet sich der Kleinkredit, finanziert durch Schweizer Banken, für Kreditnehmer, die über einen negativen Schufa-Eintrag in Deutschland verfügen. In der Regel erfolgt die Kreditvergabe durch eine Schweizer Bank ohne die Abfrage bei der Schufa. Der Kleinkredit kann aber auch eine Alternative sein, wenn die Deutsche Hausbank nichts von einem weiteren Kredit erfahren soll. Oft wird die Möglichkeit in Anspruch genommen, wenn beispielsweise eine zukünftige Immobilienfinanzierung nicht gefährdet werden soll. In der Regel bewegen sich die Kreditsummen bei einem Schweizer Kleinkredit zwischen 1000 bis 5000 Euro bei Laufzeiten von bis zu 40 Monaten. Aufgrund der relativ geringen Kreditsummen wird der Schweizer Kleinkredit auch als Konsumkredit bezeichnet. Der Kreditnehmer muss bei der Beantragung keinen Verwendungszweck angeben und kann über die Kreditsumme frei verfügen. Den Verzicht auf die Einholung eines Schufa-Eintrages lassen sich jedoch auch die Schweizer Banken bezahlen. Aufgrund des höheren Risikos für die Kreditgeber, dass die Kreditsumme unter Umständen nicht zurück gezahlt wird, werden die Zinsen und Bearbeitungsgebühren höher veranschlagt wie bei einer deutschen Bank. Zusätzlich verlangen die Schweizer Kreditgeber vorgeschriebene Sicherheiten für die Bewilligung des Schweizer Kleinkredites.

Informationsvideo zum Thema Schweizer Kredit

Welche Sicherheiten sind für einen Kleinkredit aus der Schweiz notwendig?

Da die Schweizer Banken in den meisten Fällen keine Schufa-Abfrage durchführen, steigt für die Kreditgeber das Risiko, dass der Kreditbetrag unter Umständen nicht zurückgezahlt werden kann. In der Regel wird die Alternative des Schweizer Kredites von Kreditnehmern in Anspruch genommen, die bereits finanziell vorbelastet sind und über einen negativen Schufa-Eintrag verfügen. Dann werden von den Schweizer Banken höhere Zinssätze berechnet sowie weitere Sicherheiten verlangt. Damit ein Kleinkredit aus der Schweiz bewilligt wird, sollte der Kreditnehmer seit über einem Jahr bei seinem Arbeitgeber tätig sein. Vorteilhaft ist ebenfalls ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Oft wird von den Schweizer Banken die Vorlage des Arbeitsvertrages verlangt. In der Regel muss der Kreditnehmer für die Bewilligung des Kleinkredites über 18 Jahre alt sein und sollte ein vorgeschriebenes Höchstalter nicht überschritten haben.

Wie wird der Kredit bei einer Schweizer Bank beantragt?

Der Schweizer Kredit kann bereits über das Internet oder spezielle Vermittler beantragt werden. Zur Wahl stehen deutsche Kreditvermittler, die sich mit mehreren Schweizer Banken in Verbindung setzen, um dem Kreditnehmer das günstigste Angebot zu vermitteln. Für die Vermittlung eines Schweizer Kredites wird dabei in aller Regel eine Provision berechnet. Dabei sollte man jedoch beachten, dass ein seriöser Kreditvermittler die fällige Provision für seine Leistungen niemals in bar und auch nicht vorab (vor der Kreditgewährung / -auszahlung) verlangt. Die Vermittlungsgebühr wird oft mit in den Kreditbetrag eingerechnet, bzw. von der Kreditsumme abgezogen und einbehalten.

Eine weitere Alternative ist die direkte Kontaktaufnahme über das Internet mit diversen Schweizer Banken. In der Regel haben die Banken Onlineformulare, in die man die nötigen Eckdaten eingibt und weitere Antragsunterlagen erhält. Der Kreditnehmer kann im Anschluss alle notwendigen Formulare, die von der Schweizer Bank gewünscht werden, wie beispielsweise die letzten drei Lohnabrechnungen sowie den Arbeitsvertrag, auf dem Postweg zurück an die Schweizer Bank senden.

Das Kreditinstitut prüft im Anschluss, anhand der eingesendeten Unterlagen, die Kreditwürdigkeit des Antragstellers. Fällt die Prüfung positiv aus, so wird der Kreditbetrag relativ zeitnah an den Kreditnehmer ausgezahlt. Wahlweise werden unterschiedliche Auszahlungen angeboten, wie die Barauszahlung am Postschalter oder die Überweisung direkt auf das Girokonto.

Statistik: Schufaeintrag – Fehler in von Schufa gespeicherten Daten (Quelle: Statista / BMELV)

Statistik: Schufaeintrag – Fehler in von Schufa gespeicherten Daten (Quelle: Statista / BMELV)

Was sollte man bei der Beantragung eines Schweizer Kredites beachten?

Genau wie bei der Beantragung eines Kredites über eine deutsche Bank sollte der Kreditnehmer auch bei dem Schweizer Kredit einen Online-Kreditvergleich durchführen. Auch wenn die Zeit oft drängt und das Geld benötigt wird, lassen sich bei einem Kreditvergleich mehrere hundert Euro an Zinskosten, Bearbeitungsgebühren etc. einsparen. Einige Anbieter wie Credisa werben auch direkt damit, kostenlos und unverbindlich die beste Offerte mehrerer Banken zu unterbreiten.

Die angebotenen Konditionen der Schweizer Banken schwanken zum Teil erheblich, weshalb sich ein Kreditvergleich für den Kreditnehmer immer lohnen kann. Zusätzlich sollte der Antragsteller dabei nie die finanziellen Verhältnisse und Möglichkeiten aus den Augen verlieren. Ein Online-Kreditvergleich bietet die Möglichkeit, eine Schweizer Bank ausfindig zu machen, die ein Kreditangebot bietet, welches des Kreditnehmer nicht zusätzlich in finanzielle Nöte bringt.