Archiv der Kategorie: Übersicht: Kreditvermittler vorgestellt

Credisa (Basel): Vermittlung von Schweizer Darlehen

Credisa (www.credisa.ch) ist ein Kreditvermittler aus der Schweiz, der nach eigener Aussage mit namhaften Schweizer Banken zusammenarbeitet, um für seine Kunden einen Kredit zu finden. Der Hauptsitz des Kreditvermittlers Credisa befindet sich in Basel. Im Angebot von Credisa finden sich Schweizer Darlehen, Privatkredite, Sofortkredite, Autokredite und Kleinkredite. Der Antragsteller kann online auf der Internetseite credisa.ch eine Anfrage für einen Kredit stellen. Dazu muss er nur die gewünschte Kreditsumme eingeben sowie einige persönliche Angaben machen. So benötigt Credisa zum Beispiel Angaben über das monatliche Einkommen des Antragstellers, über seinen Familienstand, über seinen Beruf und ob er ein Eigenheimbesitzer ist oder ob er zur Miete wohnt. Nach Absenden des vollständig ausgefüllten Kreditantrags erhält der Kunde einen Bescheid, ob Credisa ihm einen Kredit vermitteln kann oder ob leider eine Ablehnung erfolgen muss. Die Übermittlung der Daten erfolgt sicher durch eine SSL-Verschlüsselung.

Voraussetzungen für einen Kredit-Antrag

Der Antragsteller für einen durch Credisa vermittelten Kredit muss mindestens 18 Jahre alt sein und sein Höchstalter darf bei maximal 70 Jahren liegen. Es können entweder nur Besitzer eines Schweizer Passes oder Inhaber eines Ausländerausweises, der die Kategorie B, C, L oder G ausweisen muss, einen Kreditantrag bei Credisa stellen. Auch Grenzgänger können einen Kredit über Credisa beantragen, wenn sie sich bei einer L-Bewilligung seit mindestens sechs Monaten in der Schweiz aufhalten beziehungsweise bei einer G-Bewilligung seit mindestens drei Jahren, wovon sie seit mindestens zwei Jahren bei demselben Arbeitgeber angestellt sein müssen. Unabhängig vom Arbeitgeber muss der Antragsteller außerdem über ein Mindesteinkommen von 2.300,00 Schweizer Franken (CHF) pro Monat verfügen.

Wie läuft die Beantragung ab?

Um über den Kreditvermittler Credisa einen Kredit zu beantragen, muss zunächst nur der Kreditantrag online komplett ausgefüllt werden. Zu diesem Zeitpunkt muss der Antragsteller noch keine weiteren Unterlagen bei Credisa einreichen. Nach Zusage durch eine von Credisa gefragte Bank erhält der Kunde einen Kreditvertrag zugesandt, den er ausfüllen und unterschreiben muss. Dieser Kreditvertrag muss zusammen mit einer Kopie des Ausweises und mit Kopien der letzten drei Lohnabrechnungen zurückgeschickt werden. Sollte die Kredit gebende Bank noch weitergehende Auskünfte benötigen, behält sie sich das Recht vor, zusätzliche Unterlagen bei dem Kreditnehmer anzufordern. Bei Fragen außerhalb des Kreditantrags können sich die Kunden per Telefon, per E-Mail, per Fax oder schriftlich an Credisa wenden. Die Telefonhotline ist zwischen 8.00 Uhr und 22.00 Uhr besetzt.

Welche Optionen gibt es für ein solches Schweizer Darlehen?

Der Kreditvermittler Credisa vermittelt Kredite ab einer Kreditsumme von 3.000 CHF, der Höchstbetrag liegt bei 250.000 CHF. Für die Rückzahlung des Darlehens hat der Kreditnehmer die Wahl zwischen sechs Monaten und zweiundsiebzig Monaten als Laufzeit für den Kredit. Die Kreditlaufzeit wird nicht von der Kredit gebenden Bank vorgegeben, sondern liegt in der Entscheidung des Kreditnehmers. Dabei gilt, dass die monatliche Kreditrate umso höher ausfällt, je geringer die Kreditlaufzeit gewählt wird. Für eine niedrige monatliche Rate ­empfiehlt sich daher eine möglichst lange Laufzeit für das Darlehen zu wählen. Auch Antragsteller, die bereits einen anderen Kredit zurückzahlen, können bei Credisa ein weiteres Darlehen beantragen. Sofern das monatliche Einkommen eine weitere Kreditaufnahme erlaubt, stellt es Credisa dem Kreditnehmer frei, ob er mit dem neuen Kredit sein bisheriges Darlehen ablöst oder ob er seinen Kredit aufstockt. Abgesehen von dieser Angabe verlangt Credisa sonst keine weiteren Auskünfte über den Verwendungszweck des beantragten Darlehens, das der Kreditnehmer zur freien Verfügung erhält.

Bonitätsabhängige Zinsen

Jeder Antragsteller, der über den Kreditvermittler Credisa ein Darlehen erhält, zahlt einen individuellen Zinssatz für seinen Kredit. Die Kredit gebende Bank berechnet anhand der Angaben im Kreditvertrag ein Budget für den Antragsteller, auf das der angebotene Kredit abgestimmt wird. Aus der ermittelten Bonität des Kreditnehmers ergibt sich außerdem der effektive Jahreszins, der für das Darlehen zu zahlen ist. Dabei liegt der berechnete Zinssatz wohl zwischen 8,5 % p.a. und 12,9 % p.a. Als Service für den Antragsteller holt Credisa verschiedene Angebote bei mehreren Banken ein und unterbreitet dem Antragsteller anschließend das günstigste Kreditangebot. Dabei sichert Credisa allen Kunden eine 100-prozentige Diskretion zu und verpflichtet sich, das Bankgeheimnis und die Bestimmungen des Datenschutzgesetzes einzuhalten. Die endgültige Entscheidung über die maximale Kredithöhe, die dem Kunden angeboten wird, sowie über die endgültige Kreditvergabe liegt bei der Kredit gebenden Bank.

Schweizer Kredite werden der ZEK gemeldet

Jede Kreditvergabe wird von Credisa an die Zentralstelle für Kreditinformationen (ZEK) in der Schweiz gemeldet (siehe hier und informativ auch hier). Auch vor Unterbreitung eines Kreditangebots erfolgt eine Anfrage bei der ZEK. Wenn der Antragsteller über einen negativen ZEK Code verfügt, weil er einen anderen Kredit nicht regelmäßig oder nicht ordnungsgemäß zurückgezahlt hat, kann er keinen Kredit über den Vermittler Credisa erhalten. Auch wenn gegen den Antragsteller eine Betreibung läuft oder wenn gegen ihn eine Pfändung besteht, kann der Kreditvermittler Credisa keinen Kredit für ihn beantragen. Erst wenn die offenen Forderungen beglichen sind und der Gläubiger die Löschung der Forderung aus dem Betreibungsauszug erwirkt kann, kann der Antragsteller sich erneut um einen Kredit bei Credisa bemühen.